Migräne

 

Etwas mehr als 10% der Österreicher leiden unter Migräne, wobei sowohl Frequenz (2 mal im Jahr bis fast täglich), die Dauer des Migräneanfall (4 bis 72 Stunden) als auch die Stärke des Migräneanfall (leichte Beeinträchtigung bis komplett eingeschränkt) massiv variieren können. Weiters ist zu erwähnen, dass ca. 5% der 11–13-Jährigen an Migräneattacken leiden. Hier ist kein Unterschied bezüglich der Geschlechter zu beobachten. Interessant ist auch die Häufigkeit der Migräneattacken. 13,5% der Migränepatienten geben an, eine Attacke pro Monat zu haben. Mehr als die Hälfte der Migränepatienten erleidet 2 bis 4, und immerhin noch 16% haben mehr als 10 Attacken pro Monat.

 

Ablauf eines Migräneanfalls

Ein Migräneverläuft typischerweise in unterschiedlichen Phasen. Die Frühphase der Migräne kann 1 - 2 Tage dauern und kündigt den Migräneanfall typischerweise mit Müdigkeit, Lärmempfindlichkeit oder Heißhunger an. Im Anschluss daran kommt es bei ca. 30% der Betroffenen zu der Wahrnehmung einer Aura, welche durch neurologische Störungen gekennzeichnet ist (Lichtblitze, verschwommenes Sehen, metallischer Geschmack im Mund, verstärktes Wahrnehmen von Gerüchen). Die Aura hält in der Regel 1 - 2 Stunden an. Die Dauer des eigentlichen Anfalls der Migräne variiert massiv und kann zwischen 3 und 72 Stunden dauern. Patienten klagen dabei über starke pochende, hämmernde oder stechende Kopfschmerzen, die entweder die linke oder rechte Kopfhälfte betreffen. Oftmals ist diese Phase auch mit vegetativen Begleiterscheinungen wie Übelkeit oder Erbrechen verbunden. Ist der Migräneanfall vorüber, sind die Betroffenen oft sehr müde und erschöpft und benötigen oft eine längere Erholungsphase. Das ist der "regelhafte" Ablauf eines Migräneanfall, "Ihre" Migränekann aber auch ganz anders aussehen ...

Ursachen von Migräne

​Die exakten Ursachen für die Entstehung von Migräne sind trotz massiven Forschungsbestrebungen weiterhin unklar. Folgende Einflussfaktoren für das Auftreten von Migräne sind neben einer gewissen Vererbung bekannt:

  • Schwankungen im Hormonhaushalt

  • Stress

  • Schlafstörungen

  • Nikotin oder Alkohol

  • Wetterschwankungen

 

Diagnose der Migräne

Aktuell gibt es keine Untersuchung (Röntgen, Computertomographie, Bluttest, ... ), die die Diagnose "Migräne" zweifelsfrei bestätigt. Deshalb wird die Diagnose "Migräne" hauptsächlich im Rahmen einer ausführlichen Anamnese durch einen erfahrenen Schmerzspezialisten gestellt.

 

Therapie der Migräne

Bei der medikamentösen Behandlung der Migräne wird der Schmerzspezialist Medikamente aus unterschiedlichen Bereichen einsetzen. Zu Verfügung stehen:

  • Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen

  • Schmerzmittel zur Akuttherapie der Schmerzen

  • Medikamente zur Prophylaxe eines weiteren Migräneanfalls

 

Manche Migräne-Medikamente (Triptane) müssen schon bei den ersten Anzeichen eines Migräneanfall eingenommen werden, weshalb es wichtig ist, dass die Patienten lernen genau auf ihren Körper hören lernen. Treten die Anfälle öfter als vier Mal im Monat auf oder sind besonders belastend, empfehlen wir eine Dauermedikation, um sowohl die Anzahl aus auch die Stärke der Anfälle deutlich zu mindern.  Ergänzt werden sollte die medikamentöse Behandlung durch Biofeedback, Muskelentspannung, autogenes Training und einer Änderung der Lebensgewohnheiten (gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf, genügend Bewegung). 

Migräne ist derzeit nicht heilbar. Eine Reduktion der Migräneanfälle sowie die Stärke der Anfälle um 50% wird in der Literatur als Erfolg gewertet.

zurück zu   KOPFSCHMERZEN

zurück zu   KOPFSCHMERZEN

Mo - Fr     13:00 -  18:00 
Sa - So       Geschlossen

 Bitte bewerten Sie uns : 

  • Facebook
  • Google+
  • w-facebook
Bildschirmfoto 2019-06-03 um 20.13.43.pn